Russland-Ukraine-Konflikt

 

Wird der Russland-Ukraine-Konflikt ebenfalls Deutschland betreffen?

Geschichte und Ursachen

Bis 1991 war die Ukraine eine von 15 Sowjetrepubliken, also ein Teil der damaligen Sowjetunion.
Seit der Auflösung dieser, sind die damaligen Republiken eigene Staaten geworden. Dazu gehören
zum Beispiel auch Estland, Litauen und Lettland, welche ebenfalls Teil der EU und der NATO sind.
Obwohl viele ukrainische Einwohner den Eintritt in die EU befürworten, ist die Ukraine noch kein
Teil der EU. Nachdem der Maidan-Protest im Jahr 2013 entstand eine Massenbewegung. Um diese zu
Unterdrücken, griff Russland ein und annektierte die Halbinsel Krim (schwarzes Meer). Durch dies
Maßnahme brach Russland völkerrechtliche Verträge die die Achtung von Grenzen und territorialer
Integrität festlegen. Sowie das Minsker Abkommen, welches den Waffenstillstand zwischen Frankreich,
Russland, Deutschland und der Ukraine regelt. Seit Frühjahr 2021 erweiterte Russland seine militärische Präsenz
entlang der ukrainischen Grenze. Ebenfalls fordert Russland die NATO keine weiteren östliche Staaten
aufzunehmen. Zudem auch militärische Handlungen im Gebiet der Ukraine, Osteuropäische Staaten,
den Südkaukasus und in Zentralasien zu unterlassen.

Landkarte mit damaligen Staatsgebieten (©Tagesschau)

Aktuelles

Russland begründet den Angriff mit Punkt 5 des damaligen 2+4-Vertrages.
Welcher besagt, dass die NATO keine weiteren Verbündeten
im Osten sucht. Biden antwortet:
“[…] President Putin has chosen a premeditated war will bring a catastrophic
loss of life and human suffering. Russia alone is responsible for the death
and destruction this attack will bring […]”
=> Präsident Putin hat sich für einen vorsätzlichen Krieg entschieden, der zu
katastrophalen Verlusten an Menschenleben und menschlichem Leid führen wird.
Russland allein ist verantwortlich für den Tod und die Zerstörung, die dieser
Angriff bringen wird.

Erste Raketenangriffe auf Kommandozentralen des
ukrainischen Militärs durch das russische Militär wurden in der Prawda gemeldet.
Der NATO-Generalsekretär forderte Russland auf diese militärischen Aktionen
sofort zu unterbinden. Zudem rief er zu einer Notsitzung der Verteidigungsallianz auf.
Der ukrainische Präsident verhängt über Teile des Landes das Kriegsrecht.
Die EU und die USA verhängen harte Sanktionen gegen Russland. Die Ukraine bittet
die EU um Waffenlieferungen, finanzielle Unterstützung sowie Humanität.
Weitere Artillerie-Angriffe folgen aus Russland und Belarus. Nach dem Einmarsch
russischer Truppen, sei das Grenzgebiet um Tschernobyl sowie weitere südliche
Gebiete in die Hände Russlands gefallen. Nach der Notfallsitzung der NATO seien
Sie zum Schluss gekommen, dass die Verteidigungspläne umgehend in Kraft gesetzt werden
sollen. In Verbindung mit der Verlegung der NATO-Eingreiftruppe, wird die Bundeswehr
alarmiert und in Bereitschaft gerufen. Die USA bereitet sich auf eine mögliche Invasion
gegen Russland vor.

Russische Kampfrouten (© ZDF)

Folgen

Die Zukunft steht bis jetzt noch in den Sternen geschrieben. Wir können nur das beste hoffen und positiv bleiben.

Dieser Konflikt wird ernsthafte Folgen für die Ukraine, Russland, Europa als auch weltweit haben. Dies wird
vor Allem der humanitären, wirtschaftlichen als auch die sicherheitspolitischen Art sein. Artet der Konflikt
weiter aus, wäre ein Genozid ebenfalls möglich, da der Konflikt bereits seit 2014 mehrere 10.000 Opfer forderte.
Sowohl zerstörte Infrastrukturen, akute Nahrungsmittelknappheit, Massenvertreibungen sowie Folter und Tod
sind ebenfalls möglich. Die wirtschaftliche Isolation Russlands wird bereits umgesetzt. Russlands Ausschließung
aus dem globalem Finanzsystem wird noch diskutiert. Der Konflikt zwischen der NATO und Russland könnte sich
zu einem 2. Kaltem Krieg entwickeln. Ebenfalls plausibel wäre eine Beitrittsaufnahme der Ukraine und Georgien in die NATO.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert